Guten Tag

Das ist mein Blog (:

I wrote this for you....

Wanting to be someone else

Ich glaube nur wenige können sich vorstellen, wie es ist, wenn man überall wo man ist und hingeht, sich immer nur schämt, sich unwohl fühlt, Gelächter und herablassende Blicke immer auf sich bezieht und man sich am liebsten in jeder Ecke verstecken möchte, damit keiner einen sieht. Es ist ein Gefühl, als ob deine Haut brennt, und jede Berührung löst ein unangenehmes Ziehen an den Nervenenden aus, jedes Wort verursacht stechenden Schmerz. Es ist, als wäre man ausgeliefert, hilflos, allein unter Biestern, die die Macht über dich haben, die dich binnen Sekunden zerstören könnten, selbst wenn sie gar nicht wollen.
Du kannst nicht aus deiner Haut raus...auch wenn du dir nichts anderes mehr wünscht. Du kannst nur so tun, als wärst du wie jeder andere auch. Du kannst vorspielen, du wärst jemand anders. Du kannst dir einbilden, dir so lange einreden, du wärst schön und toll, bis du es vielleicht selber für einen Moment glaubst... ein schöner Moment, der mit dem nächsten Blick in den Spiegel wieder zerstört wird.
Du bist immer noch Du.
Wenige können sich vorstellen, wenn man bei dem Anblick seines eigenen Bildes nur Ekel empfindet. Und man weiß, zumindest glaubt man zu wissen, dass andere dies auch empfinden, wenn sie dich sehen.
Es ist ein Nicht-Zumuten-Wollen seiner selbst gegenüber anderen, die Überzeugung, es ist unmöglich, dass andere einen hübsch finden könnten, einen so mögen könnten, wie man ist.
Wie es so weit gekommen ist? Was passieren muss, dass ein Mensch lieber in einer Lüge lebt, lieber sich selbst verliert und Menschen, die man liebt, verletzt, durch die Enttäuschung die eintritt, wenn letzten Endes das selbst erschaffene Bild bröckelt?
Wie tief muss der Schmerz sitzen, wenn alle Worte, alle Taten, einen nicht mehr überzeugen können? Wie oft muss Demütigung stattgefunden haben, wenn sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, selbst wenn sie vielleicht gar nicht stattfindet?
Wie groß muss der Wunsch sein, einfach jemand anders zu sein, in einem anderen Körper zu sein, dass einem alle Konsequenzen in dem Moment egal sind, in dem man so tief in seiner Illusion gefangen ist?
Es muss eine Illusion sein, wie eine Wand, die sich mit den Jahren aufgebaut hat, die immer dicker und höher geworden ist und nichts und niemanden mehr hindurch lässt. Stein für Stein...

Eine alte Metapher, die nichts rechtfertigt. Oder?

Ich wäre einfach nur so verdammt gerne jemand anders....
23.5.10 13:12
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de

the vision - yvi