Guten Tag

Das ist mein Blog (:

I wrote this for you....

Bitte klickt :)

Es wäre voll lieb von euch, wenn ihr hier mal draufklicken würdet!

Es handelt sich um eine Community, bei der man Wünsche erstellen kann, die durch Klicks u. andere Dinge erfüllt werden Meldet euch doch auch an und ich unterstütze euren Wunsch auch

Hier die Links:

 



Und hier für einen lieben Freund:
8.11.10 17:51


Werbung


Arguments against Vegetarianism/Veganism

ARGUMENT # 1: "Wenn keiner mehr Fleisch essen würde, würde es viel zu viele Tiere geben, sie könnten nicht mehr ernährt werden und würden verhungern."

 Dieser Text bezieht sich auf die Werte in den USA. Man darf in Deutschland aber mit verhältnismäßig ähnlichen Werten rechnen.

Mehr als 10 Billionen Tiere werden in den USA dafür gezüchtet, geschlachtet und gegessen zu werden. Das ist die Hälfte aller Farmtiere dort. Diese vertilgen bereis 80% des angebauten Getreides und 60 Billionen Pfund Soja.

Obwohl die Nummer der geschlachteten Tiere steigt, nimmt die Summe der bereits sehr großen Anzahl von Farmtieren stetig zu. Dies liegt einzig und allein daran, dass die Bauern auf Schlachthöfen extreme Zuchtmethoden verwenden, bei denen möglichst viele Neugeburten entstehen, die später als Fleisch verkauft werden können. Ohne diese Methoden wären Farmtiere niemals im Stande gewesen, solch eine Population anzunehmen, noch wären sie im Stande die bestehende Zahl aufrecht zu erhalten.

Bezogen auf das Argument, dass sie verhungern würden, ist es gut zu wissen, dass die Futtermittel, die für eben diese Farmtiere, die nur leben um gegessen zu werden, angebaut werden, 800 Millionen Menschen auf der Welt versorgen könnten. 

 Mit anderen Worten hätte dieses Argument auch lauten können: "Wenn wir den Tieren nicht bei lebendigem Leibe die Kehle aufschnedien würde, sie ausbluten lassen und sie dann essen würden, dann würden sie vielleicht einen grausamen Tod sterben."


ARGUMENT 2: "Menschen sind nunmal Fleischesser."

 Nein, biologisch bewiesen, sind Menschen Pflanzenesser. Ihr ganzer Körper ist daraufhin ausgerichtet, Pflanzen zu essen. Dieses Argument jedoch resultiert darauf, dass wir Schneidezähne haben, die angeblich für den Fleischgenuss gedacht sind. Schaut man sich aber Gorillas an, so wird man feststellen, dass diese erheblich größere Schneidezähne haben und dennoch nur auf Pflanzen basierende Nahrung zu sich nehmen. Fazit: Unsere Schneidezähne sind für den Gebrauch von rohem Fleisch (Oder meint ihr, wir wären für gebratenes Fleisch  geschaffen worden?) viel zu klein. 

Andersrum haben wir Backenzähne zum zermahlmen der Pflanzen, welche allen fleischfressenden Tieren fehlt, da sie sie nicht brauchen. Außerdem ein Verdauungssystem was perfekt für die Aufnahme von Nahrungsmittel aus Pflanzen ausgestattet ist.

Ganz davon abgesehen, dass wir auch aus Fleisch bestehen.

Dieses Argument könnte auch heißen:"Wenn wir Tiere nicht essen sollen, warum sind sie dann aus Fleisch?"

 

ARGUMENT #3: "Menschen sind klüger als Tiere, deshalb dürfen wir sie essen."

Es ist wahr, dass Menschen eine höhere Intelligenz besitzen(können). Jedoch war dies, neben dem Argument des größeren Hirns, was ja nach heutigem Stand absolut falsifiziert ist, auch ein Argument für die meist verachteten Geschehnisse in der Geschichte der Menschheit. Sklaverei, Rassismus, Kriege, Sexismus, andere Gewalt und menschenverachtende Taten sind alle auf dieses Argument zurückzuführen.

Abgesehen davon ist ein Baby oder ein Behinderter demjenigen, der diesen Text liest, ebenso geistig unterlegen. Willst du diese nun auch essen? 

Dieses Argument könnte auch heißen: "Tiere sind dumm und deshalb verdienen sie es, gegessen zu werden."

 

Argument #4: "Wenn Menschen aufhören Tiere zu essen, sollen diese dann auch aufhören andere Tiere zu essen?"

Ja, z.B. Tiger töten ihre Beute auch, auf eine augenscheinlich brutale Art und Weise. Jedoch ist der bedeutende Unterschied, dass Menschen die Wahl haben. Würden Tiger kein Fleisch essen, würden sie sterben. Wir in 99% der Fälle nicht. 

 

Argument #5: "Tiere haben keine Gefühle."

 Ich glaube, hierzu muss man nicht viel sagen. Es ist bewiesen, dass Tiere körperliche und auch seelische Schmerzen fühlen. Einer Katze oder einem Hund würde man diesen Fakt in sehr seltenen Fällen absprechen, da sie als Haustiere geliebt werden.

Doch niemand macht sich die Mühe Schweine, Hühner, Schafe, Ziegen oder Kühe näher kennenzulernen. Niemand kann sich vorstellen, dass Schweine die gleichen Fähigkeiten wie ein Hund hat, so intelligent wie ein kleines Kind ist. Dass ein Huhn zutraulich sein kann und Schafe, ebenso wie Ziegen eine Bindung zu anderen Schafen und Ziegen aufbauen, so wie es auch beim Menschen könnten. Das Gleiche gilt für Kühe. 

Nur weil sie für einige nicht so süß erscheinen mögen wie ein Hamster oder ein Kaninchen heisst dies nicht, dass sie keine Gefühle haben.

 ARGUMENT #6: "Wenn alle Menschen Vegetarier/Veganer wären, würden viele Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren."

Das ist wahr, jedoch ist die Nachfrage nach Fleisch und Fisch durch die immer weiter steigende Anzahl von Vegetariern  und Veganern bereits gesunken. Diese mussten sich dadurch mit anderen Herstellern zusammenschließen oder ganz kapitulieren. Davon hat jedoch keiner außer den Betroffenden etwas gemerkt, oder? Immer wieder in der Geschichte gab es Ereignisse, die viele Arbeitsplätze gekostet haben. Argument #6 war ebenfalls ein Argument für die Sklaverei, da die Leute sich fragten, was mit all den armen Plantagenbesitzern passiert, wenn Sklaverei verboten würde.

Und dennoch ging das Leben für diese und für die Menschheit an sich weiter, und die Welt war ein Stück besser ohne Sklaverei, nicht?

 

ARGUMENT #7: "Vegetarier/Veganer zu sein ist ungesund."

Viele Menschen denken, es sei schlecht für den Körper, auf die Stoffe, die in Fleisch enthalten sind zu verzichten. Jedoch haben Tests mehr als einmal gezeigt, dass Vegetarier/Veganer sogar um einiges bessere Werte haben, als Fleischesser. Die Proteine, die in Fleisch enthalten sind, sind nicht unbedingt lebensnotwendig, ebenso können sie leicht durch vegetarisches Essen ersetzt werden, wenn man auf Tabletten verzichten möchte. Viele Hülsenfrüchte können beispielsweise als Ersatz verwendet werden.

Falls man gesundheitliche Schwierigkeiten, während einer vegetarischen/veganen Lebensphase bekam, kann dies an der raschen Umstellung und der unausgeglichenen Nahrungsaufnahme liegen. Auch als Vegetarier/Veganer kann man sich vielseitig ernähren.

Die meisten Menschen, die dieses Argument benutzen, achten andersrum nicht im Entferntesten darauf, was sie zu sich nehmen. Ob Fleisch so gesund ist, wird meistens nicht hinterfragt! 

 

Think about it ~

28.10.10 18:37


You can spend, minutes, hours, days, weeks or even months over-analyzing a situation; trying to put the pieces together, justifying what could've, would've happened - or you can just leave the pieces on the floor and move the fuck on.
23.10.10 17:04


lost

Ich stelle gerade fest, dass ich mein ganzes Leben nur damit verbracht habe, mir Gedanken darüber zu machen, wie ich sein könnte und nicht darüber, wie ich eigentlich bin. Ich habe die Zeit nur dazu genutzt, ein anderes Ich von mir zu kreieren, das mir besser gefiel, obwohl ich nicht einmal wusste, was an mir schlecht oder gut ist. Wer bin ich?
Während ich versucht habe, dieses Bild von mir zu erstellen, habe ich mich selbst verloren. Nie hatte ich das Gefühl "Ich selbst" zu sein, denn immer mehr verfestigte sich der Gedanke in meinem Kopf, dass ich jemand anders sein muss. Und nun... nun wo ich es realisiert habe, erkenne ich es als eine schlechte Eigenschaft an. Ich sehe nur schlechte Eigenschaften. Doch wo sind die Guten?
Kann ich mich nur nicht mehr daran erinnern oder haben sie nie existiert?
Alles Gute, was mir im Bezug auf mich einfällt, sind Dinge, die ich nur zum Schein vorgespielt habe, die jedoch nie wirklich zu mir gehörten. Klar, mit der Zeit wurden sie dadurch zu einem Teil von mir, doch diese Ansammlung von Teilen, die sich im Schein zusammengefügt haben, zeigen nur ein verzerrtes Bild. Es fühlt sich einfach nicht echt an. Das hat es nie. Wo bin Ich?
Ist dort irgendwo tief in mir noch mein "wahres Ich"? Kann ich es noch finden oder ist es zu sehr versteckt, vielleicht schon ausgeloschen?
Gibt es Menschen, die in mir dieses "wahre Ich" gesehen haben und es dennoch mochten? Oder weiß wirklich niemand, wer ich eigentlich bin?
Die fehlende Antwort lässt jedes "Ich mag dich" wie eine ungewollte Lüge erscheinen, lässt kein Wort, keine liebevolle Tat an mein Innerstes gelangen, da es stehts für jemand anderen bestimmt zu sein scheint.
Für das Ich, das ich alle Menschen immer hab sehen lassen....


Ist mein "wahres Ich" der Mensch, der hier nun sitzt und sich darüber Gedanken macht?
17.9.10 18:36


Ersetzbarkeit

INDIGOIDIAN über Ersetzbarkeit:

 

 

 Mmh. Vielleicht akzeptiere ich insgeheim meine Gewöhnlichkeit und hab es deswegen beschlossen. Keine Ahnung. Traurig. Ich wünschte ich wäre ein Mensch, der andere ganz offen konfrontiert und einfach mal loslegt. Im Suff oder so, das kann ich eigentlich besonders gut. Nicht diese “vernünftigen Gespräche” unter vier/sechs/acht Augen sondern ein Ausbruch epischen Ausmaßes. Da hätte ich Lust drauf. Aber diesbezüglich bin ich zu feige. Da kapituliere ich lieber und wünsche mir, dass ich irgendwann vermisst werde. Aber vielleicht bin ich kein Mensch den man vermisst.

20.7.10 14:00


Wanting to be someone else

Ich glaube nur wenige können sich vorstellen, wie es ist, wenn man überall wo man ist und hingeht, sich immer nur schämt, sich unwohl fühlt, Gelächter und herablassende Blicke immer auf sich bezieht und man sich am liebsten in jeder Ecke verstecken möchte, damit keiner einen sieht. Es ist ein Gefühl, als ob deine Haut brennt, und jede Berührung löst ein unangenehmes Ziehen an den Nervenenden aus, jedes Wort verursacht stechenden Schmerz. Es ist, als wäre man ausgeliefert, hilflos, allein unter Biestern, die die Macht über dich haben, die dich binnen Sekunden zerstören könnten, selbst wenn sie gar nicht wollen.
Du kannst nicht aus deiner Haut raus...auch wenn du dir nichts anderes mehr wünscht. Du kannst nur so tun, als wärst du wie jeder andere auch. Du kannst vorspielen, du wärst jemand anders. Du kannst dir einbilden, dir so lange einreden, du wärst schön und toll, bis du es vielleicht selber für einen Moment glaubst... ein schöner Moment, der mit dem nächsten Blick in den Spiegel wieder zerstört wird.
Du bist immer noch Du.
Wenige können sich vorstellen, wenn man bei dem Anblick seines eigenen Bildes nur Ekel empfindet. Und man weiß, zumindest glaubt man zu wissen, dass andere dies auch empfinden, wenn sie dich sehen.
Es ist ein Nicht-Zumuten-Wollen seiner selbst gegenüber anderen, die Überzeugung, es ist unmöglich, dass andere einen hübsch finden könnten, einen so mögen könnten, wie man ist.
Wie es so weit gekommen ist? Was passieren muss, dass ein Mensch lieber in einer Lüge lebt, lieber sich selbst verliert und Menschen, die man liebt, verletzt, durch die Enttäuschung die eintritt, wenn letzten Endes das selbst erschaffene Bild bröckelt?
Wie tief muss der Schmerz sitzen, wenn alle Worte, alle Taten, einen nicht mehr überzeugen können? Wie oft muss Demütigung stattgefunden haben, wenn sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, selbst wenn sie vielleicht gar nicht stattfindet?
Wie groß muss der Wunsch sein, einfach jemand anders zu sein, in einem anderen Körper zu sein, dass einem alle Konsequenzen in dem Moment egal sind, in dem man so tief in seiner Illusion gefangen ist?
Es muss eine Illusion sein, wie eine Wand, die sich mit den Jahren aufgebaut hat, die immer dicker und höher geworden ist und nichts und niemanden mehr hindurch lässt. Stein für Stein...

Eine alte Metapher, die nichts rechtfertigt. Oder?

Ich wäre einfach nur so verdammt gerne jemand anders....
23.5.10 13:12


"Weißt du, Nick, worum es bei dem Ganzen geht?"
"Wie, was worum?"
"Bei dem Ganzen, Nick."
"Nein."
"Die Beatles."
"Was ist mit den Beatles?"
"Sie wussten es."
"Was?"
"Alles."
"Wovon redest du eigentlich?"(...)
"Die Beatles haben es begriffen."
"Ich weiß nicht, ob ich dir folgen kann..."
"Bei anderen Bands dreht sich alles um Sex. Oder Schmerz. Oder irgendwelche Träume. Aber die Beatles wussten ganz genau, worauf es ankommt. Weißt du, was die Beatles so groß gemacht hat?"
"Was?"
">I wanna hold your hand<. Ihre erste Single. Verdammt großartig. Vielleicht der verdammt großartigste Song, der jemals geschrieben worden ist. Weil sie es wussten. Was jeder wirklich will. Nicht 24-Stunden-7-Tage-in-der-Woche heißen, geilen Sex. Keine Ehe für hundert Jahre. Keinen Porsche oder einen Blowjob oder eine Million auf der Bank. Nein. Was jeder wirklich will. I wanna hold your hand. Dieses Gefühl, das sich einfach nicht verstecken lässt. Jeder erfolgreiche Lovesong der letzten 50 Jahre geht auf I wanna hold your hand zurück. Und jede richtige Liebesgeschichte hat diesen einen Augenblick, den man vor Spannung kaum aushält. Glaub mir. So ist es. Ich hab viel darüber nachgedacht."
"I wanna hold your hand." , murmle ich.




"You know what it's all about, Nick?"

"What's what all about?"

"It, Nick. What it's all about."

"No."

"The Beatles."

"What about The Beatles?"

"They nailed it."

"Nailed what?"

"Everything."

"What do you mean?"

Dev takes his arm and puts it right against mine, skin to skin, sweat on sweat, touch on touch. Then he glides his hand into mine and intertwines our fingers.

"This," he says. "This is why The Beatles got it."

"I'm afraid I'm not following..."

"Other bands, it's about sex. Or pain. Or some fantasy. But The Beatles, they knew what they were doing. You know the reason The Beatles made it so big?"

"What?"

"'I Wanna Hold Your Hand.' First single. fucking brilliant. Perhaps the most fucking brilliant song ever written. Because they nailed it. That's what everyone wants. Not 24/7 hot wet sex. Not a marriage that lasts a hundred years. Not a Porsche or a Blowjob or a million-dollar crib. No. They wanna hold your hand. They have such a feeling that they can't hide. Every single successful song of the past fifty years can be traced back to 'I Wanna Hold Your Hand.' And every single successful love story has those unbearable and unbearably exciting moments of hand-holding. Trust me. I've thought a lot about this."

"'I Wanna Hold Your Hand,'" I repeat.

"And so you are, my friend. So you are."

 

 

Ich würde wirklich alles für dich tun. 

Aber ich habe es nicht mal geschafft, dir nicht das Herz zu brechen.

Manchmal, wenn ich darüber nachdenke, dass ich dich verloren habe ... bin ich auf irgendeine komische Art und Weise glücklich. Glücklich, dass ich so jemanden wie dich kennen durfte. 

90% von dem, was ich am Tag sage und tue, kann ich nicht mit mir vereinbaren, wenn ich nachts im Bett liege und es nochmal durchgehe.

 Aber ich weiß 100%ig dass ich dich liebe. Und zwar mit der ganzen Bedeutung, die hinter dem Wort Liebe steckt. 

Ich liebe dich

10.1.10 01:39


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

the vision - yvi